Alt und Modern respektvoll nebeneinander:
Die klare Architektur, kombiniert mit den von den Ruhstorfer Bürgerinnen und Bürgern gewünschten Rauminhalten und Nutzungsmöglichkeiten – das ist die richtige und zeitgemäße Antwort für die Marktgemeinde als Industrie- und Forschungsstandort. Auf dem Mathäser-Areal entsteht ein multifunktionales Bürgerzentrum, ein Treffpunkt für alle. Hier kommen Jung und Alt, Einheimische und Gäste bei Veranstaltungen zusammen, hier finden ebenso örtliche Vereine eine Herberge. Großen Wert legten die Ruhstorfer zudem auf eine angegliederte Gastronomie, weswegen das alte Gasthaus in seiner ursprünglichen Form bestehen bleibt und von Grund auf saniert wird. Die Freiflächen rund herum werden völlig neu gestaltet, sie charakterisieren unterschiedliche Atmosphären: Im Norden ein kühler, am Wasser gelegener Biergarten, im Süden die windgeschützte Terrasse. Alt und Neu werden somit angemessen respektvoll behandelt und unterschieden. Die Neu- und Umgestaltung des Areals wird zum einen neue Akzente setzen, zum anderen die Ortsmitte attraktiv machen und beleben. Der Entwurf, der beim ausgeschriebenen Architektenwettbewerb einstimmig als Sieger hervorging, stammt vom Münchner Architekturbüro Martin Goldbrunner.

Gelesen 426 mal Letzte Änderung am Sonntag, 14 Februar 2021 09:44
Nach oben