Ab in den Süden - Storchen-Schwarm beim Schloss-Heurigen

Einzigartiges Naturschauspiel: 28 Zugvögel nützen Dachfirst als nächtlichen Ruheplatz – Dritter „CSU-Buschenschank“: Rekordbesuch bei Traumwetter

Über 30 Hitzegrade unter schattenspendenden „Sonnen“-Segeln, große Besucherresonanz, schmackhafte Brotzeiten, edle Winzer-Tröpfchen, malerisches Schloss-Ensemble: Diese stimmungsvolle Buschenschank-Atmosphäre mundete am „Maria Himmelfahrts“-Fest- und zugleich Feiertag beim dritten Kleeberger „Schloss-Heurigen“ des Ruhstorfer CSU-Ortsverbandes überraschend vielen Wein-Liebhabern.
Erst kam am späteren Nachmittag „CSU-General“ MdB Andreas Scheuer, keine fünf Minuten später jedoch ein großer Storchen-Schwarm von (exakt gezählten) 28 „Zug“-Vögeln – und stahl damit zahlreichen „Polit-Promis“ buchstäblich die Schau. Auf ihrer tausende Kilometer weiten Afrika-Tour Richtung Süden nutzten die angeblich segens-, glücks- und kinderbringenden schwarzweiß-gefiederten „Stelzengänger“ mit ihren langen roten Beinen sowohl den mächtigen Kleeberger „Herrschafts-Turm“ als auch Schloss-Dachfirst zur ausgedehnten nächtlichen (Ruhe-)Pause bis zum nächsten Morgen.
„Klappern“ (wie die Politiker im Vorwahlkampf) gehörte bei den „Meister Adebars“ haushoch über dem Heurigen-Publikum keineswegs zum (Rastplatz-)Geschäft. Am Dachfirst aufgereiht, hechelten die (Jung-)Störche mit ihren weit aufgerissenen roten (Lang-)Schnäbeln vielmehr in der prallen Sonne gehörig nach frischer Luft. Schnupperten bislang „Einzel-Exemplare schon mal einen Frosch“ aus dem (künstlich angelegten) Natur-Badeweiher mit biologischer Schilfklärung, so gibt es „bisher in der Kleeberger Schloss-Historie keinerlei Berichte von einem ganzen Zugvogel-Schwarm auf dem Kupfer- und Ziegeldach“, wie das Gastgeber-Ehepaar Marktrat Dr. Karl-Benedikt und Nicoline von Moreau auf PNP-Nachfrage ausdrücklich betonte.
„Wenn Landrat Franz Meyer den Landkreis Passau zum schönsten Bayerns deklariert, so beruht diese marketing-trächtige Feststellung vor allem auch auf den wunderbar gelegenen Nachbar-Schlössern Kleeberg und Pillham“, sprach der stellvertretende Ruhstorfer CSU-Vorsitzende Markus Lindmeier im neu gestalteten Kegelbahn-Salettl von einer „Rottaler Bilderbuch-Landschaft mit Toskana-Charakter wie gemalt“.
„Mit 4,7 Millionen Übernachtungen landesweit die Nummer zwei, bezüglich der Verweildauer von durchschnittlich 4,7 Tagen sogar ganz klarer Freistaat-Spitzenreiter: Das Passauer Land setzt mit seinen Bäder-, Bayerwald- und landwirtschaftlichen Kulturregionen weißblaue Touristik-Maßstäbe“, untermauerte der Passauer CSU-Kreisvorsitzende Raimund Kneidinger die „Meyer-These beim vollauf gelungenen Kleeberger Schloss-Heurigen“ mit stichhaltigen Zahlenmaterial.
Zur großen Gästeschar zählte zweiter Bürgermeister Markus Lindmeier gleichermaßen MdL Walter Taubeneder, Bezirksrätin Cornelia Wasner-Sommer, die Kreisrats-Kollegen Hans Danner (Niederreutern), Roswitha Nöbauer und Christian Lindinger (beide Ruhstorf), den früheren deutschen und europäischen Bauernpräsidenten Gerd Sonnleitner (Rottersham), Gaudianer-Präsident Marktrat Michael Hisch junior samt Amtsvorgänger Jürgen Marks, Kuratoriumsvorsitzende Rosemarie Weber (Europäische Wochen), Notarzt Dr. Alfons Haßfurter (Tettenweis), Bundestags-Listenkandidaten Hans Kriegl (Neukl), Ortsvorsitzende Traudl Schauwecker (Frauen Union Pocking) sowie Vorstands-Delegationen der CSU-Ortsverbände Bad Griesbach, Tettenweis, Passau-Heining und Passau Haidenhof – letztere mit Kreisvorsitzendem Klaus Fiedler (CSU-Mittelstandsunion). Herzlichen „Geburtstags-Applaus“ erntete zusätzlich Landkreis-Kulturpreisträger Hans-Horst Skupy (Ruhstorf) zu seinem 75. „Jubeltag“.
„Ruhstorfs größter Sonnenschirm mit zwei stattlichen Pavillons und drei luftigen Vierecks-Segeln wurden von Schlossherrn Dr. Karl-Benedikt von Moreau samt notwendiger Unter- und Aufbaukonstruktion weitgehend selbst errichtet“, dankte der Ruhstorfer CSU-Vize seinem Beirats-Kollegen für eine „mustergültige Gastgeberschaft unter freiem Himmel“. Den „stromlosen (Stimmungs-)Bogen“ spannten dazu die „lustigen zwoa (Volks-)Musikanten“ Evi Reischl (Holzbach/Markt Fürstenzell) und Hanns Huber (Ruhstorf) auf Quentsch’n und Gitarre.
Unter weißblauem Bilderbuch-Himmel genossen nicht nur die Weinliebhaber diverse Schmankerl des fleißigen Bewirtungsteams der CSU-Vorstandschaft und Frauen Union mit „Winzer-Meisterin“ Roswitha Nöbauer: Ohne jegliche Scheu schauten auch die 28 „Stelzengänger“ dem geselligen Treiben „von oben herab“ interessiert zu. Neue Kräfte für den „Zug gen Süden“ tankten die eifrig pickenden Adebars erst vormittags darauf nach kräftigen Regen-Güssen auf der direkt angrenzenden Schloss-Wiese mit reichlich herausgespülten Regenwürmern und erbeuteten (Wühl-)Mäusen: Insgesamt eine friedvolle „Schlossheurigen-Symbiose“ zwischen Mensch und Natur. – nö

Storchen-Rast in luftiger Schlossdach-Höhe: Auf ihrer tausende Kilometer langen Spätsommer-Tour Richtung Afrika legten insgesamt 28 „Jung-Adebars“ eine halbtägige Kleeberger Verschnaufpause direkt über dem Buschenschank-Heurigen ein. – Fotos: Nöbauer

Ein gutes Viertel steirischen Schilcher genossen unter zahlreichen Ehrengästen (Bild) auch (v.l.) CSU-Ortsvorsitzender Markus Lindmeier, EW-Vorsitzende Rosemarie Weber sowie Beirat Johannes Grübl samt Gastgebern Nicoline und Dr. Karl-Benedikt von Moreau. Rechts die „lustigen Zwoa“ Hanns Huber und Evi Reischl mit Kreisrätin Roswitha Nöbauer (5.v.r.), stv. Landrat Raimund Kneidinger (l. daneben) sowie MdL Walter Taubeneder (9.v.l.) mit Bezirksrätin Cornelia Wasner-Sommer (l. daneben).

Beim Weinglas-Spüldienst fand (v.r.) Ortsverbands-Beirat Alois Kollmeier spontane Unterstützung durch „CSU-General“ MdB Andreas Scheuer.